Logo festival final

Ein Fest für alle Menschen, die das Landleben neugestalten –
zum Feiern, Austauschen, Werken, Ausprobieren und Vernetzen. 

 

Das Programm wird laufend aktualisiert und ergänzt. 
Stand: 10. Juli 2020


Lebenswerte Kleinstädte

 

 

IKR Logo

BTULogo deutsch grau 2x

 

kleinstadt

 

Aus der Not eine Tugend gemacht

Textildorf Großschönau, Bahnhof Bad Lobenstein und Alte Baumwolle Flöha 
Kleine Städte und große historische Bausubstanz - eine fast immer komplizierte Beziehung. Wie aus der Not eine Tugend gemacht werden kann, wollen wir anhand von zwei Beispielen diskutieren. Der Textilstandort Großschönau nicht weit von Görlitz war ein historischer Kompetenzstandort für Damast- und Frotteeweberei, in der DDR Produzent für Textilwaren des Inlandbedarfes und Markenware für den Export - dann kam der Strukturbruch nach der Wende. Heute ist diese Geschichte der rote Faden bei der Wiederbelebung und Aktivierung des Stadtzentrums. In Flöha entsteht auf dem Gelände der alten Baumwollspinnerei das neue Stadtzentrum mit Rathaus, Kita und einer bunten Mischung aus Gastronomie, Handel, Kultur- und Sozialeinrichtungen.
Frank Peuker (Bürgermeister Gemeinde Großschönau), Kati Halfter (Bauamtsleiterin Bad Lobenstein) und Volker Holuscha, (Bürgermeister Kreisstadt Flöha, angefragt)

Kooperative Entwicklung

Projekt „Wohnen und Digitalisierung“
Kooperationen zwischen Kleinstädten und Gemeinden sind nicht immer einfach und oft "alten Geschichten" und neuer Konkurrenz geprägt. Doch da, wo eine kooperative Entwicklung angegangen wird, geschieht oft erstaunliches. Zum Thema zeigemäßes Wohnen in Kleinstädten kooperieren die Städte Mücheln, Rodewisch, Laucha (in Sachsen-Anhalt) und Bad Lobenstein stellen sich dem Thema in einem Verbund mit dem Projekt „Wohnen und Digitalisierung“. 
Input von Kati Halfter, Leiterin des Bauamtes Bad Lobenstein

Mit Jugendlichen Stadt machen

Jugendliche können wichtige Impulse für (Kleinstadt-)Entwicklung geben und ihre Beteiligung ist immer auch eine Investition in die Zukunft. Mit der Initiative Happy Locals und anhand der Projekte Rabryka in Görlitz, We love Warstein und Rodewisch zeigen wir gelungene Beispiele der Jugendbeteiligung und diskutieren gemeinsam wie es gehen kann. Wie können Berührungsängste überwunden werden? Welche Formen und Formate der Beteiligung braucht es?
Diskussion und Inputs von Annette Katharina Ochs und Dimitri Hegemann (Happy Locals), Christian Thomas (Second Attempt e.V./Rabryka Görlitz), We love Warstein e.V.

Regionale Entwicklung gemeinsam gestalten

Mit der Einrichtung eines eigenen Dezernates für Ländliche Entwicklung und der dazugehörigen "Stabsstelle Entwicklung des ländlichen Raumes, Sicherung der Daseinvorsorge, ÖPNV" wurden die Rahmenbedingungen für eine ressortübergreifende, konzeptionelle und darauf aufbauend projektorientierte Entwicklung des Ländlichen Raumes im Landkreis Oder-Spree geschaffen. Ein geführter Beteiligungsprozess sichert die Entwicklung in Orientierung an den lokalen Bedürfnissen und Wünschen der vor Ort lebenden Bevölkerung ab. Die im Prozess entwickelten Leitziele sind der rote Faden und schaffen die Basis für die sich anschließende Projektarbeit. Ein Bereich unserer Arbeit ist auf die Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten (Lebensmittelerzeugung & regionales Handwerk) ausgerichtet. 
Input von Oliver Kühne, Stabsstelle Ländliche Entwicklung Landkreis Oder-Spree

Wie weckt man eine Stadt aus dem Dornröschenschlaf?

Farbküche Altenburg
Mit der Farbküche, dem Netzwerkprojekt Stadtmensch und dem Gründungslabor „Ahoi Altenburg“ setzt die Erlebe was geht gGmbH neue Akzente in Altenburg. Unter dem Leitmotiv Gestalten. Verbinden. Ermöglichen. Teilhaben. lädt sie Menschen dazu ein, das Stadtleben und den Stadtraum gemeinsam zu gestalten. Wie genau das passiert, erfahrt ihr in diesem Vortrag.
Susann Seifert und Team, Farbküche Altenburg


Zusammenhalt bauen

 

GEN Deutschland Logo

 

zusammenhalt

 

Die CLIPS-Methode

Zusammenhalt im Projekt
Die CLIPS-Methode ist ein lösungsorientiertes Programm als Starthilfe für die ersten Schritten von gemeinschaftlichen Projekten sowie existierende Gruppen, die effektiv und freudvoll zusammenarbeiten möchten. In diesem Workshop wird die Methode vorgestellt und mit praktische Übungen vertieft.
Thomas Meier, GEN Deutschland

Die Regionalknoten der Neulandgewinner

Vernetzung von Akteuren in der Region
Über 80 Neulandgewinner wirken über Ostdeutschland verteilt. Durch Regionalknoten sollen Vernetzungspunkte entstehen, die diese und andere Akteure in der Region zusammenbringen und gegenseitige Unterstützung wachsen lässt. Gemeinsame Diskussion mit den bestehenden Regionalknoten zu Wirkungsweisen, Zusammenhalt und der angestrebten Verbreitung, solcher Unterstützungsangebote.
Neuland gewinnen e.V. - Neulandgewinner der Regionalknoten aus Erlau, Loitz, Tonndorf und Witzin

Regionaler Zusammenhalt

Gemeinsame Entwicklung großer Wirkungsräume
Eine offene Fishbowl-Debatte zur Entwicklung und Zusammenarbeit im größeren regionalen Kontexten. Wie können Dörfer oder Gemeinden gemeinsame Ziele stecken und auch erreichen? Erfahrende Akteure sind eingeladen, gemeinsam mit den Teilnehmenden Erfahrungen auszutauschen und kritisch zu diskutieren.
Ideenwerkstatt Weserbergland (Dorfzukunft), Nachhaltige Region Ilmtal, Hoher Fläming, Landkreis Aiching-Friedberg (Zukunftsforum Z)

Globaler Zusammenhalt

Was uns mit dem Kamaruner Ökodorf-Netzwerk verbindet
Sonita Mbah musste aus politischen Gründen aus Kamarun fliehen. Seit einigen Monaten lebt sie in Deutschland und stellt beim Festival die Entwicklungen und Zusammenhänge in Kamarun vor und was das mit unserem Wirken hier zu tun hat.
Sonita Mbah, Akteurin im Kamaruner Ökodorf-Netzwerk


Land(wirt)schaft zum Leben

 

Logo SW groß

 

landwirtschaft

 

Tradition und Moderne zusammenbringen

Aufbauend auf der Erkenntnis das ein ideologisches Gegeneinander uns nicht weiterhilft und eine nachhaltige Landwirtschaft aufzubauen, wirklich nicht einfach ist, wollen wir über neue Betriebsmodelle in der Landwirtschaft, Nahrungsmittelproduktion und Vermarktung für Wertschöpfung auf dem Land diskutieren. Moderation: Susanne Schön (inter 3), Diskussion und Inputs von Heike Brückner (Urbane Farm Dessau), Anja Nixdorf-Munkwitz (Slow Food Lausitz), Clemens Stromeyer (Potsdamer Sauenhain), Marc Schreiber (Ernährungsrat Prignitz-Ruppin)

Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft

Arbeit in der Landwirtschaft ist hart, staubig und vor allem viel vorhanden. Wie kann Landwirtschaft dennoch ein attraktives Arbeitsumfeld auch für junge Leute sein? Wie können junge Menschen Perspektiven in dieser erfüllenden Aufgabe finden ohne sich selbst auszubeuten? In dem Workshop werden Einblicke in die Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft gegeben, aktuelle Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze.
Sylvana Hanisch (HNE-Eberswalde/Gewerkschaft Peco), Anja Hradetzky (Stolze Kuh)

Landwirte als Landschaftsgestalter - Agrarstrukturen und Biodiversität

Landwirte gestalten gemeinsam Landschaft: Was ist der Unterschied zwischen Monokulturen und Landaufkäufen von Investoren im Gegensatz zu ortsansässigen bäuerlichen Betrieben, die Wege der Kooperationen suchen und gezielt auch wieder Wildkräuter aussähen? Danilo kann von seinem Poitivbeispiel aus der Landwirtschaft berichten und erklären wie es anders geht. Er selbst hat eine Ölmanufaktur und einen Betrieb mit 7 ha. Die Ölmanufaktur wird beliefert durch umliegende Bauern um die regionale Wertschöpfung immer weiter auszubauen. Alles in Bioqualität. Darüber hinaus suchen die Bauern nach Möglichkeiten, wie wieder mehr Biodiversität in die Äcker kommen kann, z.B. mit der gezielten Ansaat von verschiedenen Kräutern. Gute Ideen behalt Danilo Braun aber nicht allein für sich. Mit der AbL fördert er den lokalen Austausch von Bäuerinnen und Bauern, damit diese sich untereinander vernetzen, sich kennenlernen und gemensam schauen, welche neuen Kooperationen angestoßen werden können.   
Danilo Braun, AbL-Sachsen

Bodenaufbau und Humusneubildung

Der Boden liegt uns zu Füßen und meistens gehen wir nicht besonders achtsam mit ihm um. Dabei ist er unsere Lebensgrundlage und bedarf aufmerksamer Zuwendung. In dem Workshop geben uns Experten Einblick in bodenschonende Bewirtschatungsmodelle und welche Möglichkeiten es für den Humus- und Bodenaufbau gibt und wie man trotzem eine gute Landwirtschaft umsetzen kann.
Tobias Keye, Jasper Holler (BioBoden Genossenschaft eG)

Mitmachen beim Stadtgut Görlitz

Je nach Stand der Arbeiten auf dem Stadtgut Mitte September kann man auf den Feldern oder der Obstplantage kräftig mit anpacken.
Claudia Ehrig, Stadtgut Görlitz


Impulsorte und ihre Netzwerke

 

Logo Zukunftsorte

 

impulsorte

 

Gleich und doch anders

Impulsorte und ihre Netzwerke
Standortbeschreibung "Impulsorte": Was sind Impulsorte in den ländlichen Räumen und welche Impulse gehen von ihnen aus und wohin? Und welche Unterstützung hilft ihnen wirklich und wie wirken hier die Netzwerke? Gemeinsam wollen wir aus vielen Blickwinkeln diese diskutieren und konkretisieren.
Netzwerk Zukunftsorte, Neuland gewinnen eV, Kulturhanse, Haus- und WagenRat, Netzwerk Immovilien, Lernorte für MorGEN, Kreatives Sachsen, Coworkland, Leergut-Agenten (angefragt), Stadt als Campus (angefragt), kreatives Unternehmertum (angefragt)

Formatebasar

Mehrere Sessions an Netzwerk-Tischen von ca. 20 Minuten zum direkten, praxisnahen Austauschen mit den einzelnen Netzwerken.
Netzwerke siehe oben


Offene Landgesellschaft

 

csm bbe logo 640x360 63087b2cf8

 

offenegesellschaft

 

Die Akademie der Dorfhelden

Gemeinsam mit anderen Aktiven aus ganz Brandenburg können die Teilnehmenden Ideen entwickeln, wie politische und gesellschaftliche Mitbestimmung im ländlichen Raum gestärkt werden kann – praktisches Handwerkszeug auf dem Weg zur offenen Landgesellschaft. Dabei wird immer konkret vor Ort angesetzt: Die Teilnehmenden entscheiden mit, welche Fortbildungen angeboten werden – je nachdem, was sie wirklich benötigen. Lernt die Akademie und ihr Angebot kennen, nehmt Impulse für Euer Engagement und Ideen für Eure Region mit.
Ilona Tkocz, Die Akademie der Dorfhelden ist ein Bildungsangebot des Schloß Trebnitz – Bildungs- und Begegnungszentrum e. V.


Musik

photo 2020 07 01 05.51.30Riches of the poor sind Miky, Simon, Cordi und Daniel. Im Juni wurde ihre Platte "The Long Way Down" (Crocodile Tears) veröffentlicht. Gemeinsam arbeiten sie an atmosphärisch schwebenden Sounds, die mit aggressiven Rockbeats verschmelzen. Daniel lebt inzwischen an der Westküste Schwedens, Simon ist in die Lausitz gezogen. Der Musikbahnhof Annahütte hat sich für die Band zum inspirierenden Proben- und Rückzugsort entwickelt. So testen die vier Synergien, die sich aus Stadt und Land ergeben.

IMG 0307WALDEN sind Lou Reiner und Brio Taliaferro. Die Band gründete sich 2018 auf dem Hof Prädikow. Sie bedienen sich mit beiden Händen aus dem Fundus der Jazz- und Songwriter-Geschichte. Lautes und Leises. Oft Gehörtes und Unbekanntes.

PolyGhostpoly ghost gründet sich 2017 in Hildesheim und lässt aus Synthesizern, modulierten Gitarren und elektronischem Schlagzeug einen Sound zwischen Synthpop, Indierock, Dreampop, Funk und Electronica entstehen. Ein wilder Traum von Alienköniginnen und Delfinen, von Badeanzügen und Eiscreme, von Maschinenmenschen und Geisterwesen.


Außerdem dabei

Politisches NEULAND Gesprächsrunde mit Michael Kretschmer, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Franziska Schubert, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen im sächsischen Landtag und dem Soziologen Heinz Bude

Speed Dating mit dem Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Länder, Marco Wanderwitz

logo filmlandsachsen rOPEN AIR Kinoprogramm mit Filmen aus Sachsen.

Das Highlight "Wenn wir erst tanzen" mit Filmgespräch - Open Air am Freitag Abend im Hängemattenwald. 

PECHA KUCHA "Nacht der Netzwerke" mit Netzwerk Junger Landwirte, Immovielien, Haus- und Wagenrat, Neuland gewinnen eV, Netzwerk Zukunftsorte eV, Neuland Hoher Fläming - Pespektivwerkstatt, Kreativlandtransfer, GEN Deutschland eV, WERK NETZ Uckermark

PECHA KUCHA "Görlitz und Sachsen" mit Kreatives Sachsen / Kreative Lausitz, FrauenWahlLokal, Ein Korb voll Glück, Raumpionierstation Oberlausitz, Freiwilligenagentur Görlitz, Die Vielen, AHOJ - das Projekt (Kulturhanseprojekt)

Siebdruck mit Juliane Wedlich.

Spielplatz-Holzbau-Workshop mit Björn Enders.

FABMOBIL ein fahrendes FabLab zum anschauen und mitmachen.

Familienwappen Workshop für Kinder mit Jacqueline Plesky von der Kunst Theater Werkstatt.

Schweißen mit Sławomir Woźny. 


ÜBERLAND Markt

Food for soul & thought
Freitag 15.00 Uhr - Sonntag 18.00 Uhr

Während der drei Tage wird es einen ÜBERLAND Markt geben – für Ideen zur Gestaltung des ländlichen Raums und für Speis & Trank mit lokal produzierte Waren. 

Mit dabei:

LABA 1 main

Faire Mode made in the Oberlausitz

Goldmund Logo

veganes Catering in bio, regional & saisonal.

timthumb

Offene Sprechstunde bei der Raumpionierstation.

herzstuek

Kaffee und (veganen) Kuchen vom Görlitzer Café Herzstück.

logo obermuehle

Frische regionale Küche vom Feinsten.